Ursula Mollay, Barbara Saringer-Bory
und Christoph Schremmer
   
         
113.  01.08.11        << zurück
  SUME: Urban Development 2050  
 
Raumplanung geht uns alle an und eigentlich sollte es dazu eine permanente Diskussion und Berichterstattung geben. Es geht um die Spielregeln wie wir in den Städten und Dörfern im Zusammenleben, in welcher Art diese wachsen oder wieder schrumpfen. Raumplanung hat unmittelbare Auswirkungen auf Effizienz und Möglichkeiten der Erschließung mit öffentlichem Verkehr, auf die Menge an Individualverkehr und auf den Landverbrauch und allen damit verbunden Investitions- und Erhaltungskosten. Der Einzelne spürt das natürlich jeden Tag in der Lebensqualität seiner Wohnumgebung sowie seiner Anbindung an die Verkehrsachsen etc.

Im politischen Alltag Österreichs ist das nur ein Randthema und wie uns bekannt ist, liegen dem System langfristige und gut überdachte Entscheidungen gerade sehr wenig - Festlegungen der Raumplanung wirken aber mindestens Jahrzehnte.

Für das Vordenken auf diesem Gebiet finden sich auch meist keine zahlenden Auftraggeber und daher veranstaltete das österreichische Institut für Raumplanung die aus europäischen Mitteln finanzierte Forschungsprojekt mit abschließender Konferenz: SUME: Urban Development 2050 Planning resource-efficient cities.

Als Nachlese der SUME - Konferenz habe ich das österreichische Institut für Raumplanung besucht und mit Ursula Mollay, Barbara Saringer-Bory und Christoph Schremmer den Begriff Raumplanung beleuchtet und die Ergebnisse der Konferenz, mit einem Fokus auf Wien, reflektiert.

www.oir.at

www.sume.at

sendung als stream
 
DOWNLOAD
 
   apalaver_113_raumplanung.mp3  
     
     
  Ich nehme zur Kenntnis, dass die Verwendung von a palaver Downloads ausschließlich zum privaten eigenen Gebrauch im Sinne des § 42 UrhG gestattet ist.  
Home A PALAVER A PALAVER TEAM