A Palaver 198 – Manfred Berthold

Von Redakteur am 3. April 2020 | Kat: apalaver Sendung

A Palaver 198 – Manfred Berthold – Montag 2020 04 06 – 13:00 – 14:00 auf Radio O94,0
_198__ 2020 04 06__Manfred Berthold (mp3|stream)

Die Lehre der Architektur soll im Entwurfsprozess idealerweise als Dialog zwischen Studierenden und Lehrenden betrieben werden. Dieser Prozess wird dann erfolgreich, wenn beide Seiten einen gemeinsamen Ausgangspunkt finden und sich konstruktiv und offen einem Thema annähern. Das klingt simpel und selbstverständlich, trotzdem funktioniert der Dialog so richtig gut eher in Ausnahmefällen.
Unser heutiger Gast ist Ao.Univ.Prof. Arch. DI. Dr.techn. Manfred Berthold, das Gespräch mit ihm haben wir, der aktuellen Situation angepasst, virtuell geführt. Manfred Berthold ist seit fast 30 Jahren an der TU-Wien in der Lehre tätig und hat in dieser Zeit eine unglaublich große Zahl Studierender begleitet. Wir bekommen von ihm einen kleinen Einblick in Universitätspolitik, die Geschichte des Instituts Hochbau und Entwerfen, oft  Hochbau I genannt, und seine Einschätzung zu Zugangsbeschränkungen.
Manfred Bertholds Schwerpunkt ist vor allem die Betreuung von Diplomanden: also der spannendsten Phase des Studiums. Seine Studierenden suchen sich meist eigene Aufgabenstellungen als Thema für ihre Diplomarbeit und begeben sich auf eine kreative Forschungsreise.
Aufgrund der besonderen Aktualität besprechen wir die Situation in einer Lehre ohne direkten Kontakt. Am Tag unserer Aufnahme wurde zudem die erste virtuelle Diplomprüfung an der Fakultät für Architektur abgehalten.
Bei unserem ersten virtuellen Interview mit A Palaver sind uns gleich einige Schnitzer unterlaufen – aber mit Übung und bei länger andauerndem Lockdown werden wir uns sicher steigern. Wir bitten Sie daher diese Unzulänglichkeiten zu entschuldigen.

Fakultät für Architektur der TU-Wien
Modul Experimenteller Hochbau
Privatissimum Manfred Berthold

Share

A Palaver 197 – zu Jacques und Jacqueline Groag

Von Redakteur am 3. Februar 2020 | Kat: Allgemein

A Palaver 197 Jacques und Jacqueline Groag – Ein Gespräch mit Ursula Prokop

_197__ 2020 02 03__J+J Groag (mp3|stream)

Ein vergessenes Künstlerduo der Wiener Moderne. Ein Gespräch mit der Architekturhistorikerin Ursula Prokop über den Architekten Jacques Groag und seine Frau die Textildesignerin Jacqueline Groag. Nach einem fulminanten Einstieg in die Berufswelt mussten sie als Juden 1938 Wien verlassen, und n ach e Prag emigrierten sie 1939 nach London. Jacques Groag baute in Wien unter anderem ein Doppelhaus in der Werkbundsiedlung, er war an der Entstehung des Wittgensteinhauses und dem Haus Moller von Adolf Loos beteiligt, außerdem realisierte er mehrere Häuser im heutigen Tschechien. Jacqeline Groag war in der Zwischenkriegszeit von Wien aus für Pariser Modehäuser tätig, sie konnte in London ihre Karriere fortsetzen und wurde zu einer der führenden Designerinnen der Nachkriegszeit Englands.
Ursula Prokops Buch: „Das Architekten und Designer-Ehepaar Jacques und Jacqueline Groag.  zwei vergessene Künstler der Wiener Moderne“ ist 2005 bei Böhlau erschienen.
Anlass für die Sendung war ist die erweiterte Ausgabe dieses Buches auf Englisch: „Jacques und Jacqueline Groag. Architect and Designer. Two hidden Figures of the Viennese Modern Movement“ erschienen 2019 bei Doppelhouse Press, Los Angeles.

Share

A Palaver 196 – im Gespräch mit Vadim Kosmatschof

Von Redakteur am 28. Dezember 2019 | Kat: Allgemein

A Palaver 196 – Vadim Kosmatschof – Montag 2020 01 06 – 13:00 – 14:00 auf Radio O94,0

A Palaver im Gespräch mit Vadim Kosmatschof
_196__ 2020 01 06__Vadim Kosmatschof (mp3|stream)

Der bewegte Lebensweg des 1938 in Kaluga (UDSSR) geborenen Bildhauers Vadim Kosmatschof bildet den roten Faden des Gesprächs: wir sprechen über die Nischen der künstlerischen Freiheit, die ihm die Keramikklasse der Stroganov Akademie für Angewandte Kunst boten und die auf Nebenschauplätzen der sowjetischen Kunstszene möglich waren. Mitte der 70er Jahre wurde er mit einer Skulptur vor der Nationalbibliothek in Aschgabat in Turkmenistan beauftragt. Einerseits eröffnete sich ihm dadurch die Möglichkeit, sein kreatives Potenzial in einem großen Format zu beweisen, andererseits kam er aber in das Schlaglicht der offiziellen Kunstwächter der Sowjetunion, wodurch sich Spielräume und Perspektiven nach und nach einengten. Die Emigration erschien für den Künstler und seine Familie als einziger Ausweg: der Wunsch, in einem grenzüberschreitenden freien Raum der Kunst anzukommen. Erste Station der Emigration war Österreich und ein Zufall, der den Anschluss an die hiesige Kunstszene ermöglichte, führte dazu, dass die Familie in Mitteleuropa blieb und eine Weiterreise in die USA ausschlug.
Mit einer Reihe von Wettbewerbserfolgen in Deutschland konnte Vadim Kosmatschof mit großformatigen Kunstwerken den öffentlichen Raum aufwerten.
A Palaver interessiert natürlich besonders die Entwicklung seiner formalen Ausdrucksweise durch die überaus intensive Beschäftigung mit Materialeigenschaften.
Im November 2019 wurde Vadim Kosmatschofs erste Skulptur seit seiner Emigration in Moskau enthüllt – im Garten der österreichischen Botschaft, ein Kunstwerk als Brücke zwischen den Kulturen und als Symbol dafür, dass sich auch in Moskau der freie Raum der Kunst entwickelt.

Share

A Palaver 66 – Gustav Deutsch (wh)

Von Redakteur am 30. November 2019 | Kat: Allgemein

A Palaver 66 – Gustav Deutsch (wh) – Montag 2019 12 01 – 13:00 – 14:00 auf Radio O94,0

_066__ 2007 08 06 __ Gustav Deutsch (stream/mp3)

Gustav Deutsch
Kunst als Medium für politische Erkundungen

Ein Architekturstudium kann eine gute Grundlage für viele verschiedene Lebensentwürfe sein: Gustav Deutsch schlug eine künstlerische Laufbahn ein und berichtet chronologisch von einigen wichtigen Stationen. Er erzählt vom befruchtenden und erstaunlich politischem Studium an der TU in den siebziger Jahren; von dem Filmprojekt “Kulturverhalten in Niederösterreich”, dass er gemeinsam mit Ernst M. Kopper realisiert hat; von einem Langzeitprojekt in Luxemburg; von der Oase Figuik in Marokko und von der künstlerischen Forschung; von einer ordnenden Intervention in dem verlassenem Grenzdorf Pohorji na Sumave an der Tschechisch -Österreichischen Grenze, über die Filmreihe “Film ist.” und von einer phänomenalen Camera Obscura in Aegina. Viele der besprochenen Projekte entstanden in intensiver Zusammenarbeit mit Hanna Schimek.

Gustav Deutsch starb am 2 November 2019 in Wien.

A Palaver 66  facebook - Gustav Deutsch

Hanna Schimeck und Gustav Deutsch - Das lebende Bild und die Bienenzucht (2017)

Share

A Palaver 195 – im Gespräch mit Michael Hofstätter von PAUHOF

Von Redakteur am 3. November 2019 | Kat: Allgemein

A Palaver 195 – PAUHOF  – Montag 2019 11 04 – 13:00 – 14:00 auf Radio O94,0

_195__ 2019 11 04__Michael Hofstätter /PAUHOF (mp3|stream)

Urbane Transformationsprozesse: Das Westbahnhofareal in Wien
A Palaver im Gespräch mit Michael Hofstätter von PAUHOF

Zwei Beispiele für urbane Transformationen in Wien: Das Schleifen von Stadtmauern, Bastionen und Glacis führte zum Bau der Ringstraße. Durch die Regulierung der Donau wurde hundert Jahre später die Donauinsel aufgeschüttet.
Der Westbahnhof wurde zu einem Regionalbahnhof, da der Hauptbahnhof als Durchzugsbahnhof angelegt ist und überregionale Züge der Westbahnstrecke über den Lainzer Tunnel zum Hauptbahnhof geführt werden. So wird hinter dem Gebäude des Westbahnhofs ein Areal frei bis Hütteldorf, ein Band, 6km lang und bis zu 200m breit. Der Prozess der Transformation hat also bereits eingesetzt, und es ist die Frage zu stellen, wie grundsätzlich mit so einem Gebiet umzugehen ist. In den zwei oben angeführten Beispielen erkennt man, dass solche Prozesse eine ganze Stadt auf viele Generationen beeinflussen. Dazu führen wir ein Gespräch mit dem Architekten Michael Hofstätter der Gruppe PAUHOF.
PAUHOF, 1986 gegründet von Michael Hofstätter und Wolfgang Pauzenberger, beschäftigt sich seit jeher mit urbanen Transformationen. Das den 14. und 15. Bezirk durchschneidende horizontale Band zwischen Westbahnhof und Hütteldorf bietet großes Potential für Erleben der städtischen Topografie, modernen Stadtraum, Freiraum, Grünraum, Verzahnung mit der umliegenden Stadt, klimatische Einflüsse, Verkehrsführung, urbane Akzente und Dichte etc. Aufgrund der urbanen Bedeutung ist es daher von immanenter Wichtigkeit, dass bei diesem Areal ein transparenter interdisziplinärer Prozess mit Einbindung der Fachwelt öffentlich auseinander gesetzt wird.

Collage (c) PAUHOF

Collage (c) PAUHOF

Share

A Palaver 194 – Urbane Transformationen: Wohnen unter Druck

Von Redakteur am 6. Oktober 2019 | Kat: Allgemein

A Palaver 194 – Urbane Transformationen: Wohnen unter Druck – Montag 2019 10 07 – 13:00 – 14:00 auf Radio O94,0

Urbane Transformationen: Wohnen unter Druck
_194__ 2019 10 07__Urbane Transformationen: Wohnen unter Druck (mp3|stream)

Die Hochschulen der angewandten Wissenschaften von Wien, Zürich und München haben sich für eine intensive Zusammenarbeit und Austausch als INUAS vernetzt. Ein wichtiges Feld der Sozialforschung ist in allen Hochschulen die Stadt und daher entstand die Idee, sich mit urbanen Transformationen in einer Serie von Konferenzen zu beschäftigen.

Mit dem Wiener Konferenzthema „Wohnen unter Druck. Dynamiken zwischen Zentren und Peripherien“ begibt sich das Netzwerk auf die Suche nach neuen Perspektiven von sozialem Wohnen und nachhaltiger Entwicklung. Durch den inter- bzw. transdisziplinär aufgesetzten Dialog über alle Studiengänge hinweg können gegenwärtige Herausforderungen in wachsenden Städten und Regionen mit besonderem Blick auf Gestaltungsmöglichkeiten und Innovationspotenziale diskutiert werden.

In unserem Gespräch mit den Organisatoren Isabel Glogar und Marc Diebäcker beleuchten wir einige dieser Aspekte und diskutieren diese vor allem im Hinblick auf die Wiener Situation.

Die Konferenz findet vom 4 bis 6. November statt.

A Palaver 194 facebook - Wohnen unter Druck

Share

A Palaver 193 – futur.lab: field trips in urban space 4

Von Redakteur am 3. August 2019 | Kat: apalaver Sendung

A Palaver 193 – futur.lab: field trips in urban space 4 – Montag 2019 08 05 – 13:00 – 14:00 auf Radio O94,0

futur.lab: field trips in urban space 4
_193__ 2019 08 05__future.lab fieldtrips 4 (mp3|stream)

Bereits zum vierten Mal entsandte das future.lab der TU Wien in Kooperation mit der Stadt Wien Student_innen der Raumplanung und der Architektur mit präzisen Forschungsfragen auf  Expedition in den öffentlichen Raum. Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung und wie bei einer klassischen Expedition formulieren die Studenten dabei ein theoretisch fundiertes Forschungsvorhaben, um Mittel für Ihre Forschungsreise zu werben.
Bei dieser Ausgabe der Fieldtrips rücken Städte am Rand von Südosteuropa ins Blickfeld: sei es der Rand wie im Fall von Görz eine Staatsgrenze, bei der eine Stadt aus zwei Teilen besteht, oder als Randlage von Europa gemeint, oder wie im Falle von Sulina in Rumänien der Rand zwischen Zivilisation, Wasser und Naturreservat.
Teil der Abgabe ist ein Radiobeitrag und so bekommen wir in der Sendung einen Eindruck der Expeditionen nach Czernowitz in der Ukraine, nach Sulina und Temeswar in Rumänien, nach Tirana in Albanien, sowie nach Görz, das aus einem italienischen und slowenischen Teil besteht.

#1
Beginnen wir mit einer Expedition nach Czernowitz.
„Czernowitz – Identitäten einer Stadt.“ Ein Bericht von Magdalena Bürbaumer, Jakob Holzer, Maximilian Dietz, Helena Bernhardt und Gunnar Grandel.

#2
Sulina liegt im Donaudelta in Rumänien.
„(Nicht)Sehenswürdigkeiten & wo sie zu finden sind“, ist der Titel von Marion Müller, Viktoria Wagenleitner und Denis Wizke, die bei Ihrer Expedition Isolation, Peripherie und Verfall einer schrumpfenden Stadt untersucht haben.

#3
Auch Maurice Schreiberhuber brachte seine Expedition nach Sulina, Rumänien. Er setzt sich mit Kultur und Identität der russischen Lipowaner, einer ethnischen Minderheit, im öffentlichen Raum von Sulina auseinander.

#4
„Räumliche Identitäten im Wandel“. Die Bedeutung des Aufeinandertreffens von historischem Erbe, Lebensalltag und Zukunftsplänen für die Identifikation mit dem öffentlichen Raum in Temeswar.  Ein Feature von Cristian Andronic und Mathias Seelmann aus Temeswar, Rumänien.

#5
Joshua Lorenz, Valentin Promberger und Karina Ruseva hatten einen urban Carpet im Gepäck Ihrer Expedition, als Ausgangspunkt zur Erforschung des öffentlichen Lebens junger Menschen in Tirana, Albanien.

#6
Interkulturalität und Austausch an einer gemeinsamen Grenze, diesen Aspekten haben sich Betül Kazanpinar und Carolina Würmseher in Görz gewidmet, auf Italienisch Gorizia, auf Slowenisch Nova Goriza.

Share

A Palaver 192 – Eva Jiricná

Von Redakteur am 29. Juni 2019 | Kat: apalaver Sendung

A Palaver 192 Eva Jiricná – Montag 2019 07 01 – 13:00 – 14:00 auf Radio O94,0

Eva Jiricná
_192__ 2019 07 01__Eva Jiricná (mp3|stream)


The guest of this episode is a fascinating Czech architect and designer, who due to the cold war had to spend a significant part of her life in London. After working on important projects, like the harbor in Brighton and cooperations with world-famous personalities like Richard Rogers and Ove Arup,  she started her own office called EJAL.

Her architecture is based on optimism and due to her profound understanding of material properties and structure, she was able to create spaces of incredible lightness and elegance. She is famous for glass staircases but has planned also hotels, bridges, educational buildings as well as a concert hall and much more.
Only after the velvet revolution, Eva Jiricná could extend her focus to the country of her origin and realize important projects there, as well as influence the development of architecture as a professor at the VŠUP in Prague. In 1999 she started the office AI – DESIGN in partnership with Petr Vagner.
At the occasion of her birthday, the cultural center DOX in Prague presents her rich portfolio in an impressive exhibition.

Share

A Palaver 191 – Juri Troy

Von Redakteur am 1. Juni 2019 | Kat: Allgemein, apalaver Sendung

A Palaver 191 Juri Troy – Montag 2019 06 03 – 13:00 – 14:00 auf Radio O94,0

Juri Troy
_191__ 2019 06 03__Juri Troy (mp3|stream)

Früher kam es häufiger vor, dass Architekten als Grundlage ihres beruflichen Werdeganges eine handwerkliche Ausbildung absolvierten. Diesen Weg beschritt auch Juri Troy, der mit jeder weiteren Ausbildungsstufe auch einen geografischen Schritt von Vorarlberg Richtung Osten setzte, um schließlich beim Architekturstudium an der Akademie für bildende Kunst in Wien anzukommen.
Mit einem Wettbewerbserfolg gleich nach dem Diplom gründete er früh sein eigenes Architekturbüro, das feine und klare Positionen mit dem Anspruch einer holistischen Architektur verfolgt. Dies beginnt beim Verständnis der regionalen Zusammenhänge, des Ortes, des Bauplatzes, des Programms und führt über den formalen Umgang mit dem Baukörper, der Lichtführung, dem Einsatz von heimischen nachwachsenden Materialien bis zu durchdachten Details. Seine gebauten Referenzen ziehen weitere Auftraggeber an, die den holistischen Ansatz schätzen.
Wir sprechen über das Bauen in Kulturlandschaften, dem Umgang mit Landschaft und Topographie und reflektieren die Frage, ob sich Architekten aus ökologischen Gründen Einfamilienhäusern widmen sollten.
Das Zitat „Zuerst formen wir unsere Gebäude, dann formen sie uns.“ von Winston Churchill steht als Banner auf der Startseite seine Hompage und über Umwege erläutert Juri Troy die Bedeutung des Zitates und wie dieser die Gesellschaft reflektiert.

Einige Jahre hat Juri Troy auch im Vorstand der ÖGFA an der Weiterentwicklung des Verständnisses für Baukultur mitgewirkt.

Share

A Palaver 190 – EOOS

Von Redakteur am 3. Mai 2019 | Kat: Allgemein

A Palaver 190 EOOS – Montag 2019 05 06 – 13:00 – 14:00 auf Radio O94,0

EOOS
ein Gespräch mit Harald Gründl und Lotte Kristoferitsch
_190__ 2019 05 06__EOOS (mp3|stream)

Als Absolventen der Universität für angewandte Kunst gründeten Gernot Bohmann, Martin Bergmann und Harald Gründl 1995 das Designstudio EOOS. Der Ansatz, Gegenstände und Räume im Diskurs zwischen Archaik und Hightech grundlegend neu zu denken und mit einem soziokulturellen Hintergrund in Einklang zu bringen, wurde auch von engagierten Firmen am Markt erkannt. Daraus entstanden langfristige Kooperationen zwischen Herstellern und den Designern.
Die Arbeiten von EOOS basieren auf teils auf langfristigen Recherchen. Die drei Partner arbeiten mit ihrem Team nach ihrer Überzeugung, dass das, was EOOS macht, einer alleine nicht denken kann. Sie sehen die Rolle von Design heute nicht als die Beantwortung, sondern als das Stellen von Fragen.
Seit der Finanzkrise im Jahr 2008 erweiterten die Designer ihr Tätigkeitsfeld um Forschungen zu sozialen und ökologischen Designprozessen, die sie im Rahmen des eignes dafür gegründeten Institute of Design Research Vienna (idrv) fokussieren können. Durch den Erfolg und den Kontext, aus dem EOOS kommen, können diese Themen auch Teile der Gesellschaft außerhalb der üblichen Nische an Designinteressierten erreichen.

Share

Nächste Einträge »